Ciudad de México

img_8739_fotor

img_8732_fotor

Zu dieser Reise kam es spontan an einem Mittwoch Nachmittag. Busverbindung und Airbnb Apartment ausgesucht- Koffer gepackt. Los! Wir haben uns aus mehreren Gründen für ein Nachtbus entschieden. Wir dachten wir könnten die komplette Fahrt über ruhig schlafen. Falsch gedacht. Wenn es um die vielen verschiedenen Busanbieter in Mexiko geht, dann kommt nicht auf die Idee etwas Geld zu sparen. Das war nämlich unser Grundgedanke, welcher sich als ein schlechter heraus gestellt hat. Als erstes hatten wir das Problem, dass wir die Abfahrtsstation nicht finden konnten, weil die Adresse nirgends auf zu finden war. Die Station und den richtigen Bus gefunden, wollten wir eigentlich nur schnell einschlafen und in Mexiko Stadt ankommen. Die komplette Fahrt über haben wir gefroren, weil Regenwasser in den Bus eingedrungen ist. Außerdem hat uns der Busfahrer einfach irgendwo an einer Hauptstraße in der Stadt rausgelassen. Deshalb niemals bei der Busfahrt sparen!

As usual, I took too many photos to fit in to a single post, therefore I’ve rounded up pictures from the other parts of my trip for another post. We drove by bus over night from Guadalajara to Mexico City, which took us around eight hours. Let me tell you one thing about the bus companies here in Mexico. Do not do the same mistake and try to save some money by taking the cheapest one. First of all, it took us so much time to figure out where the main station was, because there was no address on the homepage. Secondly we were freezing during the whole bus ride, because rain water penetrated the bus and the driver dropped us somewhere in the city. So just do yourself a favor and spend a little more money and get a more comfy ride. 

img_8722_fotor

Am ersten Tag machten wir uns auf den Weg in die Innenstadt, das sogenannte “Centro Histórico”. Dort schlenderten wir für einige Stunden herum, bevor wir uns zu dem “Torre Latinoamericana” auf machten. Das Hochhaus zählt zu den höchsten Gebäuden in der Stadt und die Aussicht von dem 45-sten Stockwerk ist einfach nur einzigartig.
Auf jeden fall einen Besuch wert!

On the first day we hit downtown, which is known as “Centro Histórico”. We have been roaming around- it is easy to walk around in more central areas.  We also decided to go up the “Torre Latinoamericana”, which is one of the highest buildings in the city. The view is unique and you are basically on top of the city. It was an amazing experience and I would totally recommend to go up there!

img_8735_fotor

img_8736_fotor

img_8734_fotor

Wir haben uns für ein privates Zimmer in der Nähe vom World Trade Centre entschieden, welches sich in einer sicheren Gegend befand. Ich würde jedem empfehlen sich vor dem Besuch mit den verschiedenen Stadtteilen auseinander zu setzen und auf das Lesen der Bewertungen bei Airbnb nicht zu verzichten . Wir konnten alles in wenigen Minuten zu Fuß erreichen. Die meiste Zeit haben wir öffentliche Nahverkehrsmittel, wie den Metrobus und die Metro genutzt. Das Metrosystem ist in der Stadt sehr gut ausgebaut und wirklich günstig. 

We stayed in a shared Airbnb apartment, which was located close to the World Trade Centre. Before going to Mexico City I would definitely check out the different areas to be sure it is a safe one. I personally always check the valuation of the apartment and try to get recommendations from locals. Most of the time we have been using the Metro Bus and the Metro- the metro system is expansive and the rides are pretty cheap. You can get everywhere you want 24/7. 

img_8721_fotor

img_8729_fotor

img_8728_fotor

Oh, the food. The city´s abundance of tacos stands or taquerias is just crazy. Don´t worry. You can find them on almost every corner in the city. Go ahead- you can´t go wrong by simply heading to spots where you see a long line of locals. They´ll know what´s best, and lead you to some of the most delicious tacos. 

Feel free to leave a comment. 

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.